Schlafe mein Baby…

…schlafe schön ein.

16_8873_02

Viele Eltern sind gerade am Anfang überfragt: wie schläft mein Kind am Besten sanft und sicher? Man steht vor vielen Entscheidungen, gerade weil der Markt einen mit Produkten überrollt.

Mit unseren Tipps und Informationen kann euer Baby nachts selig schlummern:

Wiege oder Bett? 

Babys lieben es vor allem in den ersten Monaten eng und kuschlig. Das sind sie vom Mutterleib noch so gewohnt, deshalb schlafen sie auch am Liebsten in Wiegen und Stubenwagen. Das Schaukeln in einer Wiege wirkt besonders beruhigend. Hat man Rollen am Körbchen kann man das Baby ganz einfach umquartieren und hat seinen Schatz immer in der Nähe, was auch den Kleinen gut tut. Für das Stillen übrigens ein praktischer Nebeneffekt. Der Nachteil an einer Wiege und einem Stubenwagen ist allerdings, das die Babys sehr schnell raus wachsen. Mit spätestens sechs Monaten haben sie keinen Platz mehr und müssen ins Babybett umziehen. Solltet ihr also gleich mit einem klassischen Gitterbett anfangen, könnt ihr dieses sogar zum Juniorbett umbauen und bis in das Kindergartenalter nutzen.

Wichtig: Ein in der Höhe verstellbarer Lattenrost und herausnehmbare Gitterstäbe, wenn das Kind später mobil wird. 

Eine Auswahl verschiedener Betten findet ihr in unserem Online-Shop.


Die Matratze

Bei Babys ist die Qualität der Matratze doppelt so wichtig wie bei uns Erwachsenen, da die kleinen Knochen noch weich und formbar sind. Sie sollte nicht hart sein, sondern darf unter dem Gewicht des Kindes bis zu zwei Zentimeter einsinken. Zieht sich das Kind später dann an den Gitterstäben hoch, suchen die Füße festen Halt, daher ist ein verstärkter Rand sinnvoll.

Wichtig: Die Matratze sollte so aufgebaut sein, dass sie ausreichend Luft durchlässt. Von Vorteil sind daher moderne Fasern, die Feuchtigkeit gut abführen, denn auch Babys schwitzen – oder die Windel läuft mal aus. Achtet daher auch drauf, dass der Bezug abnehmbar ist und bei 60° waschbar. 


Der Schlafsack

Im ersten Jahr gibt es nichts besseres als einen Schlafsack. Hierbei kommt es auf die richtige Größe an: Er sollte nicht zu klein sein, dass das Baby noch strampeln kann und nicht zu groß sonst könnte das Baby in das Oberteil rutschen.

Faustregel:

Körpergröße des Kindes – Kopfgröße + ca. 10 cm (zum Wachsen)

Die Standardgrößen sind 70, 90 und 120 cm. Praktisch wenn man nachts wickeln muss ist ein extralanger Reißverschluss. Die Wahl des Schlafsackes häng zu dem auch von der Raumtemperatur des Zimmers ab. Es ist wahrscheinlicher, dass es dem Baby zu warm wird, als das es friert. Wenn das Baby am Nacken schwitzt einfach eine Schicht ausziehen. Übrigens: Babys lieben es wenn die Füße nackt sind und sie sich berühren können.  


Die Spieluhr

Eine Spieluhr lässt das Baby abends zur Ruhe kommen und lädt zum Träumen ein. Prüft vor dem Kauf die Lautstärke, in dem ihr die Spieluhr ganz dicht an euer Ohr haltet. Wenn es für euch unangenehm klingt, ist es für Babys empfindliches Ohr wahrscheinlich auch zu laut. Achtet auch auf Materialen, die schadstofffrei sind und dass Bedienungsschnüre möglichst kurz sind. Im ersten Jahr sollte die Spieluhr außerhalb vom Bett angebracht sein.



5 Tipps für eine gute Nacht: 

  • Die richtige Temperatur in Babys Schlafzimmer liegt zwischen 16 und 18 Grad
  • Decke, Kopfkissen, Nestchen usw. bitte erst bei älteren Kindern verwenden. Auch Heizkissen und Wärmflaschen haben in Babys Bettchen nichts zu suchen.
  • Achtet darauf, dass euer Kind auf dem Rücken schläft
  • Zum Kuscheln und Beruhigen darf man die Kleinen gerne mal zu sich ins Bett holen, aber nicht an den Bettrand oder in die Ritze und auch nur dann wenn Mama und Papa keinen Alkohol getrunken haben.
  • Zum Schlafen kein Mützchen aufsetzen, denn wenn es dem Baby zu warm ist, gibt es über den Kopf die überschüssige Wärme ab.