Zähneputzen bei Kleinkindern

PC630704Wenn es bei uns ums Zähneputzen geht, dann fallen meiner 2,5-jährigen Tochter ständig neue Dinge ein, warum sie gerade das jetzt nicht tun muss. Meistens rennen wir dann durchs Haus, ich mit der Zahnbürste hinter ihr her, sie kichert, findet unser Fangspiel lustig, während mein Geduldsfaden kurz vor dem Reißen ist.

Auf meine versuchte Schocktherapie, dass man schwarze Zähne bekommt, wenn man sie nicht regelmäßig putzt, reagiert meine Tochter mit den Worten: „Oh ja Mama, ich will schwarze Zähne haben. “ Klasse, dann hilft das wohl auch nichts. Vielleicht sollte ihr das mal jemand anderes sagen, am besten jemand, den sie sehr gern mag und den sie toll findet.

Als am nächsten Tag der 3-jährige Nachbarsjunge bei uns spielt sag, ich zu ihm so: „Gell, du magst keine Freundin, die sich die Zähne nicht putzt und dann schwarze Zähne bekommt?“ Meine Tochter schaut schon ganz verdutzt, hat wahrscheinlich Angst ihr Freund könnte ihr den Laufpass geben, aber nein was passiert: Er schaut mich frech mit seinen blauen Kulleraugen an und sagt: „Doch mag i schon, schwarze Zähne sind vooooooooooll cooooooool!“ Und dann lachen beide und freuen sich. Danke Fabian, du hast mir sehr geholfen! Verlass dich auf ein Kleinkind und du bist verlassen….

Ich muss mir also was anderes einfallen lassen um meine Tochter zum Zähneputzen zu motivieren. Auf Drohungen wie Süßigkeitenentzug oder Zahnarztbesuche habe ich keine Lust, möchte in meiner Tochter ja keine Phobien auslösen.

Gleiche Zahnbürste wie Vorbild Mama

Ungelogen sobald ich vor dem Spiegel stehe in der Früh und mich richte, beobachtet meine Tochter ganz genau was ich mache. „Bitte auch Creme Mama, bitte auch schminken Mama, bitte mir auch Lippenstift geben.“ Alles, was ich in den Fingern habe, braucht danach sie und ahmt mich ganz genau nach. „So geht des Mama ge?“ „Ja mein Schatz so geht das.“ Nehme ich aber meine Zahnbürste in die Hand und will sie dazu motivieren das zu machen was ich mache, interessiert sie das nicht mehr. Vielleicht ist sie ja aber auch nur neidisch auf meine tolle Elektrische. Kurzerhand schnell eine gekauft, und siehe da, das Zähneputzen wird auf einmal total interessant J

Wie du mir so ich dir

Das ist der absolute Renner bei uns. Während ich ihre Zähne putze, darf sie meine schrubben. Wenn ich auf die Zahnbürste beiße oder Grimassen schneide, lacht sie sich kaputt und zack kann ich problemlos bei ihr bürsten. Unglaublich wie Zähneputzen Spaß machen kann.

Handpuppe

Meine Tochter wird sicher mal eine tolle Mutter, das merke ich schon jetzt wenn sie anfängt mit ihren Puppen, Stoffeulen und Bären zu spielen. Sie kümmert sich echt liebevoll um alle, bringt sie ins Bett, deckt sie zu, gibt ein Gute-Nacht Küsschen und lässt sie dann schlafen. Wenn ab und zu mal wieder „Ich-will-nicht-putzen-Anfälle kommen, dann hol ich kurzeitig ihre Babys und sag ihr auf liebevolle Art, dass das Baby und Emily doch noch Zähneputzen müssen bevor man schlafen geht. Und weil das Baby König ist, wird auch alles gemacht was das Baby sagt.

Singen

Selber hab ich es zwar noch nicht ausprobiert, aber bei uns in der Kita wird immer mit den Kindern gesungen, bekannte Melodien mit lustigen Zahnreimen motivieren die keinen Racker zum Putzen der Beißerchen.

Ritual

Windelwechseln, Zähneputzen, den heißgeliebten Teddy mit einem Gutenachtkuss ins Bett stecken und ins Schlafzimmer marschieren – so sieht unser Abendprogramm aus. Regelmäßige Rituale erleichtern den alltäglichen Ablauf, so wird Zähneputzen oft nicht mehr in Frage gestellt.

Belohnen

Meine Tochter ist die gleiche Shopping Queen wie ich. Wenn sie etwas sieht was jemand hat oder in Katalogen und Zeitschriften stöbert, dann muss sie das auch haben. Is ja klar. Ich habe ihr jetzt ein Blanko-Buch gekauft und wenn sie ohne Theater ihre Zähne putzt, bekommt sie einen Sticker, den darf sie einkleben. Wenn auf einer Seite die Kästchen die ich rein gemalt habe voll sind, darf sie sich eine Kleinigkeit aussuchen. Das findet sie wirklich ganz toll, ständig fragt sie: „Is scho voll ge Mama?“ Und das klappt wirklich sie ist morgens und abends ganz aufgeregt ihre Sticker einzukleben J .

Ihr seht als Mama muss man sich immer was einfallen lassen! Wie gut, dass meine Tochter so eine kreative Mutter hat, die ihre Tipps gerne mit euch teilt. 🙂

Habt ihr auch noch Tipps für mich und andere Mamas? Freu mich auf Eure Meinungen

Steffi

Previous Post