Pseudo Krupp – Atemnot in der Nacht

Das klingt ja ziemlich bedrohlich! Jeder hat es schon mal gehört aber genau weiß man nicht um was es sich dabei handelt. Da jedoch viele Kinder davon betroffen sind, auch einer meiner beiden Jungs, möcht ich euch heute mal einen kurzen Einblick geben was genau hinter dieser „Krankheit“ steckt“.

Was ist Pseudo Krupp eigentlich?

Unter diesem Begriff versteht man eine Entzündung des Kehlkopfes, bzw. der Schleimhaut des Kehlkopfes und der Stimmbänder. Diese schwillt aufgrund der Entzündung die meist von Viren hervorgerufen wird an. Durch das Anschwellen der Schleimhaut verengt diese und stellt ein Hindernis für die Atemluft dar so kommt es für das Kind zur teilweisen Atemnot.

Wer ist davon betroffen?

Meistens ereilt dieser nächtliche Albtraum Kinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren, da bei ihnen alles aufgrund der körperlichen Entwicklung noch sehr klein ist wodurch sich die Atemwege schneller verschließen können. Eine Statistik hat mal geschrieben, dass wesentlich mehr Jungen davon betroffen sind als Mädchen und der Pseudo Krupp tritt meist bein nasskaltem Wetter auf im Herbst/Winter. Ironischer Weise ist diese feucht kalte Witterung bei einem Anfall auch wieder gut, aber hierzu weiter unten.

Der Pseudo Krupp Anfall

Meist tritt der Anfall zwischen 22.00 Uhr nachts und 5.00 Uhr morgens auf, da in diesem Zeitraum der natürliche Cortison-Spiegel sinkt und damit die Schwellung durch die Entzündung stark ansteigt. Die Atemluft ist auf dem Weg zur Lunge behindert und es entsteht dieses typische ziehende fast pfeiffende Geräusch beim Einatmen. Der nächtliche Anfall kommt meist ohne Vorwarnung, manchmal haben die Kinder tagsüber schon Erkältungssymptome wie bellender Husten und Heiserkeit. Bei meinem Sohnemann war ich immer schon auf der Hut wenn er nachmittags plötlich heiser wurde, meist hatte er nachts dann einen Anfall. Das einzig beruhigende war, das mir der Kinderarzt gesagt hat ein „Pseudo Krupp Anfall“ stellt im allgemeinen keine Lebensgefahr da nur in seltensten Ausnahmefällen

Was ist tun bei einem solchen Anfall?

Natürlich kriegen die Kinder wenn sie nachts aufwachen und das Gefühl haben keine Luft mehr zu bekommen schreckliche Angst. Diese Angst verschlimmert allerdings den Anfall. Darum gilt als oberstes Gebot für die Eltern absolute Ruhe zu bewahren denn das nimmt dem Kind die Panik. Besonders wenn es für Euch vielleicht der erste Anfall dieser Art ist und noch keine eventuellen Medikamente im Haus sind.  Feuchte-Kühle Luft hilft am besten bei einem Krupp Anfall, diese kalte Luft sorgt dafür, dass die Schleimhäute abschwellen und die Atemnot nachlässt.  Zieht euer Kind warm an und geht auf den Balkon oder raus aber auch die kalte Luft der Gefriertruhe oder des Kühlschranks lassen die Schwellung zurückgehen. Viele Eltern haben auch gute Erfahrunge gemacht das Kind mit ins Bad zunehmen und bei weit geöffnetem Fenster aus allen  Hähnen warmes Wasser laufen zu lassen. Das Kind in den Wasserdampf halten lindert auch die Atemnot. Wenn das Kind in der Lage ist ruhig etwas kaltes Mineralwasser zu Trinken geben. Habt ihr das Gefühl der Anfall wird nicht besser unbedingt den Notarzt rufen, das ist nie verkehrt.

Kann man dem Anfall vorbeugen?

Hatte euer Kind schon mal einen Anfall ist es auf jeden Fall gut ein Cortison-Präparat im Kühlschrank zu haben, für alle Fälle. Falls sich wieder Anzeichen bemerkbar machen wie, Heiserkeit oder bellender Husten kann man den Kopf des Kindes etwas höher betten und im Schlafzimmer für ausreichend feuchte Luft sorgen.  Eine ganz wichtige Maßnahme ist es nicht im Wohn- und Schlafbereich zu Rauchen. Es ist erwiesen, das verschmutzte Luft einen Anfall fördern kann. Allerdings gibt es keine 100% vorbeugenden Maßnahmen um einen Pseudo Krupp Anfall zu verhindern.

Ich hoffe ihr habt einen groben Überblick über diesen nächtlichen Plagegeist erhalten und denkt immer daran,

RUHE BEWAHREN!