Harnwegsinfektionen in der Schwangerschaft

Wer kennt es nicht? Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen – viele Frauen kennen diese Anzeichen einer Blasenentzündung zu gut. Aus eigener Erfahrung wissen viele, dass eine Blasenentzündung sehr schmerzhaft sein kann und dass man am liebsten die Wände hochgehen würde. Männer hingegen sind sehr, sehr selten von so einem Harnwegsinfekt betroffen.

Eine Blasenentzündung ist normalerweise eine Infektion der Harnwege mit Bakterien, selten sind Viren, Parasiten oder Pilze im Spiel. Dies Keime kommen meist von außen über die Harnröhre in die Blase und führen dort zu Entzündungen und Reizungen der Blasenwand.

Durch ein geschwächtes Immunsystem verkühlt man sich leichter und der Körper reagiert sensibler auf Keime, das ruft dann oft eine Blasenentzündung hervor. Wer wenig trinkt, läuft auch Gefahr, sich eine Blasenentzündung einzufangen. Da sich durch die geringe Flüssigkeitsaufnahme die Blase nicht richtig füllt, bleiben die Bakterien länger in der Blase und werden nicht richtig ausgeschwemmt. Ganz wichtig ist auch, dass der Harndrang nicht unterdrückt wird, das kann auch einen Harnwegsinfekt auslösen.

Bei einigen Frauen, überwiegend bei jungen, sexuell sehr aktiven Frauen kommt die eine oder andere Blasenentzündung auch vom Geschlechtsverkehr. Denn hier können auch Bakterien in die Harnröhre und von dort aus in die Blase gelangen. Daher immer nach den Geschlechtsverkehr auf die Toilette gehen und die Bakterien mit dem Urin ausschwemmen.

In der Schwangerschaft kommt der veränderte Hormonhaushalt noch dazu. Das führt dazu, dass sich die Harnwege weiten und die Keime leichter in die Blase gelangen. Außerdem können sich die Bakterien bei einer Schwangerschaft durch den veränderten Säuregrad des Urins leichter vermehren.

Eine unbehandelte schwerwiegendere Blasenentzündung kann böse Folgen haben, wie z. B. eine Nierenbeckenentzündung, wiederkehrende Blasenentzündungen und Harnwegsinfekte, Blasenfunktionsstörungen,…. .

Bei leichten Blasenentzündungen sind Hausmittel eine gute Alternative, aber sobald es schlimmer wird ist es ratsam zum Arzt zu gehen. Am besten ist warm halten und viel Trinken! Am besten Blasen- und Nierentees oder auch Wasser. Auf Fruchtsäfte sollte weitgehend verzichtet werden, da zu viel Fruchtsäure bei einer Blasenentzündung nicht gerade von Vorteil sind. Schwangere sollten keinen Blasen- und Nierentee trinken, nur in Absprache mit ihrem Arzt.

Werdende Mamis sollten auf alle Fälle zum Arzt gehen und eine Urinprobe abgeben. Normalerweise wird eine Blasenentzündung oft mit Antibiotika behandelt, welches in der Schwangerschaft jedoch nicht eingenommen werden sollte. Eine unbehandelte Blasenentzündung kann vorzeitige Wehen auslösen und damit zu einer Früh- oder Fehlgeburt führen.