Chlamydien in der Schwangerschaft

Chlamydien sind eine Bakterienart bzw. die Erreger einer Geschlechtskrankheit. Diese sind sexuell übertragbar.

Werden diese Bakterien nicht behandelt, so können schwere Langzeitfolgen auftreten. Bei einer nicht schwangeren Frau können sie zur Unfruchtbarkeit führen und bei einer schwangeren Frau stellen sie eine Gefahr für das ungeborene Kind dar. Darum müssen Chlamydien unbedingt vor der Geburt behandelt werden.

Ca. 10 % der sexuell aktiven Bevölkerung im Alter zwischen 17 und 25 Jahren haben Chlamydien und wissen es oft viele Jahre nicht. Dabei ist so ein Chlamydientest ganz leicht. Hierzu muss nur eine Urinprobe abgegeben werden.

Chlamydien-Infektionen betreffen sowohl Frauen als auch Männer und haben oft Harnleiterentzündungen zur Folge. Chlamydien greifen bei Frauen die Eileiter, Eierstöcke und die Gebärmutter an. Bei Männern greifen sie die Nebenhoden an. Werden diese Erreger nicht behandelt, so ist oft Unfruchtbarkeit die Folge.

Behandelt man diese Erreger rechtzeitig mit Antibiotika, so bleiben meist keine Schäden zurück. Symptome von Chlamydien sind gelb-grüner Ausfluss, vermehrter Harndrang und Brennen beim Wasserlasssen. Solltet ihr solche Symptome aufweisen, dann sofort einen Arzt aufsuchen.

Bleibt diese Krankheit bei Frauen lange unentdeckt, kann dies schlimme Folgen haben. Zum Beispiel: Übelkeit, Erbrechen, vaginaler Infekt, Schmerzen beim Urinieren, Bauchschmerzen und Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr und Verwachsungen oder Verklebungen der Eileiter.

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird mit Chlamydien meist der Erreger „Chlamydia trachomatis“ bezeichnet, der sowohl Entzündungen am Auge als auch Geschlechtskrankheiten verursacht.

Mit diesen sexuellen Erregern steckt man sich bei ungeschütztem sexuellen Kontakt mit einer infizierten Person an. Bei der Geburt kann die Mutter das Kind auch damit infizieren. Deshalb sollten Schwangere gleich zu beginn der Schwangerschaft einen Test machen.

Steckt sich ein Ungeborenes im Geburtskanal mit Chlamydien an, so kann dies einige Tage nach der Geburt eine Augen- oder auch Lungenentzündung zur Folge haben. Dies kann lebensgefährlich sein!

Außerdem können Chlamydien vorzeitige Wehen, einen verfrühten Blasensprung und eine Frühgeburt auslösen.

Bei einer Infektion mit Chlamydien wird auch eine Schwangere mit Antibiotika behandelt. Die Einnahme des Antibiotikums dauert ca. 1 bis 2 Wochen, nach 3 Wochen muss nochmal eine Kontrolle erfolgen. Selbstverständlich muss der Sexualpartner auch behandelt werden, da sonst eine erneute Ansteckungsgefahr besteht.

Habt ihr schon etwas von Chlamydien gehört, bzw. einen Test gemacht?