Sollte der Vater im Kreissaal dabei sein?


Bis vor ca. 30 Jahren, war es für Männer nahe zu unmöglich bei der Geburt dabei zu sein. Im Laufe der Zeit hat sich aber einiges verändert und heutzutage ist es ganz normal, dass der Vater bei der Geburt dabei ist. Dieser Weg fällt dennoch vielen Männern sehr schwer. Der Gedanke, einem Menschen, den man über alles liebt zuzusehen, wie er furchtbare Schmerzen hat und ihm nicht wirklich helfen zu können, ist nicht gerade leicht.

Für alle Paare, die sich dazu entscheiden, die Geburt gemeinsam zu erleben, ist es sehr wichtig, sich gut vorzubereiten. Ein Besuch eines Geburtsvorbereitungskurses und eine Besichtigung des Kreissaals sind von Vorteil. Die Hebammen bereiten die werdenden Eltern einfühlsam auf die Geburt vor. Leider wird die Rolle des Vaters meist nur am Rande erwähnt. Meistens wollen die werdenden Väter bereits vor der Geburt wissen, was auf sie zukommt. Wobei sich die Hebammen hier meist zurückhalten, um den Männern nicht unnötig Angst zu machen. Eine Geburt ist nun mal eine blutige und sehr schmerzhafte Sache, die sehr, sehr lange dauern und auch mit Komplikationen verbunden sein kann. Der Mann sollte auf diese Situationen so gut wie möglich vorbereitet werden. Es kann auch durchaus vorkommen, dass ein Mann seine Partnerin während der Geburt nicht mehr wieder erkennt, da Frauen sich während der Geburt unterschiedlich verhalten.

Für beide Partner gibt es wahrscheinlich nichts Schöneres, als die Geburt gemeinsam zu erleben. Eine Geburt ist für viele sehr überwältigend und wirkt stärkend und verbindend für die Partnerschaft. Der Partner wirkt meist sehr beruhigend auf die werdende Mutter und kann ihr unter anderem die Angst nehmen, falls es zu Komplikationen kommt. Außerdem kann der werdende Vater seine Partnerin evtl. durch Massieren von schmerzenden Stellen, Atemübungen oder durch das Stützen beim gehen unterstützen.

Dennoch sollte der werdende Vater auch akzeptieren, wenn seine Partnerin ausdrücklich wünscht, dass er der Entbindung nicht beiwohnt. Viele Frauen möchten nicht, dass sie ihr Partner in dieser Situation sieht und fühlen sich durch die Anwesenheit ihres Partners unwohl und gestört und können sich daher auch nicht richtig fallen lassen. Viele Frauen haben auch Angst, wenn der Mann bei der Geburt dabei war, dass das spätere Sexualleben dadurch beeinflusst werden könnte. Leider gibt es immer wieder werdende Väter, die die Geburt in allen Details mit einer Kamera festhalten wollen. Der werdende Vater sollte der Geburt auch eher fern bleiben, wenn er ein dünnes Nervenkostüm hat, da die werdende Mutter sich bei der Geburt nicht richtig auf das Wesentliche konzentrieren und sich nicht auch noch um ihren Partner sorgen kann.

Einige Frauen, die von ihrem Partner getrennt sind oder sich dazu entscheiden dass der Partner nicht mit in den Kreissaal kommt, nehmen anstelle des Partners die Mutter oder eine Freundin zur Unterstützung mit.

Wie war oder ist es bei euch, wer war bzw. ist bei euch mit im Kreissaal?