Osterlamm – Bedeutung + Rezept


Die Bedeutung des Osterlamms liegt im Christentum. Dieses wurde als Symbol für Jesus Christus verwendet. Die Reinheit, Frömmigkeit, Unschuld und Verletzlichkeit des weißen Schafes steht für die Qualen und Peinigungen die Jesus bis zu seinem Tod erleiden musste.

Bereits im Alten Testament wurden Lämmer als Opfertiere den jeweiligen Göttern dar gebracht. Im übertragenen Sinne wird Jesus Christus heute noch als „Lamm Gottes“ bezeichnet. Das weiße Fell des Tieres steht für die Reinheit und Unschuld des Tieres.

Beim Passahfest der Juden, wenn an den Auszug aus Ägypten gedacht wird, ist es Brauch, neben dem Backen von ungesäuertem Brot ein Lamm zu schlachten. Früher wurde frisch geschlachtetes Lammfleisch unter den Altar gelegt, um es weihen zu lassen und anschließend zu essen.

In unserer heutigen Gesellschaft wurde der ursprüngliche Brauch etwas abgewandt und wurde durch das gebackene Osterlamm ersetzt. Traditionell wird das Osterlamm zusammen mit Eiern, Wurst, Salz, Pfeffer, Brot, Fleisch,….. in einem Osterkörbchen in der Kirche geweiht

Die Bedeutung des Osterlamms ist zwar recht vielschichtig ausgelegt, führt aber doch immer wieder auf die Unschuld, die Verletzlichkeit und die innere Reinheit zurück.

Rezept für ein Osterlamm:

Für den Teig:
3 Eier,
1 Eigelb,
125 g Zucker,
1 Pk. Vanillezucker,
125 g Mehl,
25 g Speisestärke,
75 g Butter

Zum Verzieren:
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Osterlammform mit Butter oder Margarine gut ausfetten und mit Mehl oder Semmelbröseln bestäuben.

Die Eier und das Eigelb schaumig schlagen. Anschließend den Zucker und den Vanillezucker hinzugeben und verrühren. Das Mehl und die Speisestärke vorsichtig unterheben. Danach die Butter erwärmen, wieder etwas abkühlen lassen und tropfenweise unter den Teig ziehen.

Bei 180°C ca. 35-40 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen, damit sich das Lamm schön aus der Form entfernen lässt.

Danach noch mit etwas Puderzucker bestäuben und fertig ist das leckere Osterlamm!

Wir wünschen einen guten Appetit und falls Ihr auch ein leckeres Rezept habt, immer her damit! 😉

Previous Post