Der richtige Babysitter

Auch die glücklichsten Eltern kommen früher oder später an den Punkt, an dem auch sie einen Termin wahrnehmen müssen oder einfach einmal wieder gerne einen Abend zu zweit hätten. Dann stellt sich die Frage wer in der Zwischenzeit auf das Baby aufpasst. Im Normalfall stehen hier Omas und Opas, Tanten und Onkels, Freunde oder Bekannte zur Auswahl. Oft ist es aber so, dass gerade diese Personen an diesem gewissen Tag keine Zeit haben, auf das Baby aufzupassen oder vielleicht sogar an einem anderen Ort wohnen. Darum solltet Ihr Euch schon einige Zeit vor diesem Termin auf die Suche machen, damit Ihr dies in Ruhe machen könnt. Wie findet Ihr den richtigen Babysitter?

Am Besten eignen sich zur Suche das Internet oder eine Annonce in der Zeitung. Oft findet man in der Zeitung auch Stellengesuche, bei der Tagesmütter oder Babysitter eine Arbeitsstelle suchen. Bei der Wahl des Babysitters sollte man auf bestimmte Charaktereigenschaften achten: Vertrauen, Verantwortungsbewusstsein, Freundlichkeit, Pünktlichkeit, Einfühlungsvermögen, Geduld und natürlich Humor. Man muss schließlich bedenken, dass das Baby oder auch Kleinkind eine gewisse Zeit mit dieser Person verbringt. Von Vorteil ist es natürlich, wenn der Babysitter schon Erfahrung mit Kindern hat.

Seit Ihr der Meinung, den richtigen Babysitter gefunden zu haben, geht es an das Kennen lernen. Am Besten ladet Ihr den Babysitter zu Euch ein und setzt Euch zuerst einige Zeit zusammen, um Euch gegenseitig kennen zu lernen. Fragt ihn nach seinen Referenzen beim Babysitten, welche Kenntnisse er sammeln konnte und welche Altersklassen er betreut hat. Es ist auch interessant zu wissen, ob der Babysitter bereits selbst auf jüngere Geschwister aufpassen musste. Versucht auf jeden Fall den Babysitter so gut wie möglich kennen zu lernen und möglichst viel über ihn zu erfahren. Außerdem solltet Ihr klären, ob der Babysitter zeitlich eingeschränkt ist und wie seine Gehaltsvorstellungen sind. Diese Vorstellungen sollten sich mit Euren decken. Zudem wäre es wichtig, dass der Babysitter eine Haftpflichtversicherung hat, um eventuelle Schäden nicht selber bezahlen zu müssen.

Über die Wahl des richtigen Babysitters entscheidet aber nicht Ihr alleine. Wenn Ihr Euch entschieden habt, stellt Ihr als nächsten Schritt den Babysitter Eurem Kind vor. Achtet darauf, wie sich Euer Kind gegenüber ihm verhält. Wahrscheinlich wird Euer Kind erst einmal zurückhaltend reagieren, dies ist aber ganz normal, da Kinder gegenüber einer fremden Person oft so reagieren und das ist auch gut so. Der Babysitter sollte auf Euer Kind zugehen und seine Sympathie mit ein paar netten Worten gewinnen. Es ist empfehlenswert ein Probe-Babysitting von ungefähr einer Stunde zu machen.

Ganz wichtig, hört bei der Wahl des Babysitters auf Euer Herz. Solltet Ihr in irgendeiner Weise Zweifel haben, dann sucht einfach weiter nach einem richtigen Babysitter. Höchste Priorität hat schließlich die Sicherheit Eures Kindes. Das Baby oder Kind soll sich schließlich geborgen und wohl fühlen, egal ob vor oder nach dem Babysitting. Ihr solltet Euch auch darüber im Klaren sein, dass der Babysitter nicht nur auf Euer Kind aufpasst, sondern sich auch in Euerer Wohnung bzw. in Euerem Haus aufhält. Auch hier ist das Vertrauen das A und O. Sollten nun alle Formalitäten geklärt sein, sollte der Babysitter noch Notfallnummern, Krankheiten und wichtige Medikamente, Vorlieben und Abneigungen, Verhaltensweisen, Ängste, den Ort des Sicherungskastens usw. wissen. Auch sollte geklärt werden, ob der Babysitter irgendwelche Räume nicht betreten darf, bzw. ob er z.B. irgendwelche Dinge nicht benutzen darf (Fernseher, Stereoanlage usw.).

Dann ist es soweit, der erste Abend mit Babysitter steht bevor. Es wäre gut, wenn dieser mindestens 15 Minuten bevor Ihr geht, da ist, um mit ihm den Ablauf des Abends zu besprechen. Hierzu zählen z.B. Dinge wie (bei größeren Kindern): hat das Kind schon gegessen, wenn nicht, was bekommt es zu Essen, darf das Kind noch fernsehen oder etwas spielen, wann muss das Kind ins Bett usw. . Vergesst nicht, dem Babysitter eine Telefonnummer zu hinterlegen, unter der er Euch im Notfall erreichen kann. Außerdem solltet Ihr noch ausmachen, wann Ihr wieder zurück seid und solltet diese Zeit auch einhalten, Ihr wollt schließlich von Eurem Babysitter auch dass dieser pünktlich ist. Besprecht nach Euerer Rückkehr mit dem Babysitter den Verlauf des Abends, um abzuklären, ob etwas bestimmtes vorgekommen ist, bzw. ob Kind und Babysitter miteinander zurechtkommen. Daraufhin solltet Ihr und Euer Kind die Entscheidung treffen, ob die Wahl des Babysitters doch die Richtige war. Wenn nicht solltet Ihr Euch nicht scheuen, den Babysitter zu wechseln. Denn nur, wenn Ihr wirklich zufrieden seid, könnt Ihr die Zeit auch wirklich genießen.

Wie habt Ihr den richtigen Babysitter gefunden? Seit Ihr gut mit ihm zurechtgekommen? Habt Ihr noch Tipps auf was man achten sollte?