Schwanger in die Sauna

Schwangere müssen nicht auf den gewohnten Saunabesuch verzichten. Solange alles in Ordnung ist und es der Schwangeren gut geht, spricht nichts dagegen. Frauen die regelmäßig saunieren können von Beginn bis kurz vor der Geburt weiterhin in die Sauna gehen.

Werdende Mütter, die keine Saunaerfahrung haben und sich unsicher sind, sollten nicht unbedingt in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft mit dem Saunieren anfangen. In dieser Zeit ist das Ungeborene am empfindlichsten und reagiert somit auf Einflüsse, die von außen kommen, wie z. B. starke Temperaturschwankungen extrem. Am besten ist es, wenn man sich vorher vom Gynäkologen beraten lässt.

Selbstverständlich sollte der Saunabesuch nicht übertrieben oder zu häufig durchgeführt werden. Kurze Aufenthalte und Temperaturen im niedrigen Bereich sind bei einer Schwangerschaft optimal. Zwei Saunagänge pro Woche sind normalerweise ausreichend.

Bei Bluthochdruck, Nierenerkrankungen, Risikoschwangerschaften, Krampfadern, Schwangerschaftskrämpfen und vorzeitig auftretenden Wehen sollte grundsätzlich auf den Saunabesuch verzichtet werden.

Ansonsten ist es immer sinnvoll, vor dem Saunieren ein warmes Fußbad zu nehmen, welches die Durchblutung und den Kreislauf anregt. Werdende Mütter können sich auf Ihr Gefühl verlassen, wenn es zu warm wird oder sich ein Unwohlsein ausbreitet, einfach die Sauna verlassen.

Gegen Ende der Schwangerschaft ist von einem kalten Tauchbad nach der Sauna abzuraten, hier ist es besser, sich mit der Duschbrause etwas abzukühlen. Wie sonst auch mit den Beinen beginnen, anschließend Arme, Rücken und Bauch.

Kurz vor der Geburt ist von Saunabesuchen abzuraten bzw. man muss den Besuch der Sauna mit Vorsicht genießen, da durch die hohen Temperatur oder auch durch bestimmte Aufguss-Aromen Wehen ausgelöst werden können.

Saunagänge sind für Schwangere normalerweise eine Wohltat. Das Immunsystem und die Abwehrkräfte werden durch das Saunieren gestärkt und es beugt Erkältungen vor. Die Muskulatur wird weich und kann sich entspannen. Die Psyche entspannt ebenfalls. Die Durchblutung wird gefördert und die Atemwege werden freier. Außerdem können sich Wassereinlagerungen durch den Verlust an Flüssigkeit beim Schwitzen verringern.

Die Gefahr einer Ansteckung mit Keimen oder Pilzen ist nicht gegeben, da diese bei der trockenen Wärme in der Sauna keinerlei Chancen haben zu überleben.

Geht es Euch gut, dann nichts wie in die Sauna und einmal wieder so richtig ausspannen und genießen!

Previous Post
Next Post