Vorsorgeuntersuchungen von Babys und Kindern

Jede Vorsorgeuntersuchung überprüft die Entwicklung und Gesundheit Eures Kindes. Diese Untersuchungen werden von den Krankenkassen übernommen und sind daher für Euch kostenlos. Je früher man Entwicklungsstörungen und Behinderungen des Kindes feststellen kann, desto besser kann dem Kind geholfen und Folgeschäden vermieden werden. Daher sind diese Untersuchungen von enormer Bedeutung und Ihr solltet jeden Vorsorgeuntersuchungstermin wahrnehmen.

In den ersten 12 Monaten werden regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt. Alle Untersuchungsergebnisse werden in ein gelbes Heft, in das sogenannte „Kinder-Untersuchungsheft“, das man bei der Geburt bekommt eingetragen. Dieses Heft muss zu jeder Untersuchung mitgenommen werden.

Folgende Untersuchungen werden durchgeführt:

U1  U2  U3  U4  U5  U6  U7  U8  U9

Ergänzende Vorsorgeuntersuchungen die mittlerweile teilweise in einigen Bundesländern auch noch durchgeführt werden sind:

U7a  U10  U11  J1  J2

U1:  direkt nach der Geburt

Unmittelbar nach der Geburt werden folgende Aspekte wie Herz, Lunge, Haut, Muskelspannung und Reflexe des Babys überprüft. Für die jeweiligen Funktionen vergibt der Kinderarzt eine Punktezahl von 0-2. Das Ergebnis wird Apgar-Wert genannt, nach einer amerikanischen Narkoseärztin namens Viginia Apgar. Ein kerngesunder Säugling erreicht ca. 8-10 Punkte. Anschließend wird das Baby noch gemessen und gewogen.

U2:  3. – 10. Lebenstag

Oft wird diese Untersuchung noch in der Klinik durchgeführt, oder auch schon beim niedergelassenen Kinderarzt. Dieser untersucht den gesamten Säugling. Er prüft die Organe, Geschlechtsteile, Haut und Knochen. Durch einen speziellen Haltegriff wird das Hüftgelenk getestet. Bei dieser Untersuchung wird dem Baby zum ersten Mal Blut abgenommen. Diese Blutprobe wird aus der Ferse genommen. Sie gibt Hinweis auf eine vorliegende Stoffwechselerkrankung oder eine Hormonstörung.


U3:  4. – 6. Lebenswoche

Bei der U3 werden die Reflexe, Körperfunktionen, Reaktionen und das Hüftgelenk nochmals ausführlich überprüft.


U4:  3. – 4. Lebensmonat

Während dieser Untersuchung wird das Hörvermögen, die Bewegungsfähigkeit und eine Fehlhaltung der Hüfte überprüft. Unzureichende Reaktionen können auf Störungen im Gehirn hinweisen. Im 3. und 4. Monat werden die Babys gegen Diphtherie, Tetanus (Wundstarrkrampf), Pertussis (Keuchhusten), Influenza Typ B (Hib) (Grippe), Hepatitis B, Polio (Kinderlähmung), Pneumokokken geimpft.

U5:  6. – 7. Lebensmonat

Bei der U5 prüft der Arzt die Beweglichkeit, die Körperbeherrschung, das Abstützen, das Hochziehen, das Kopf halten, das gezielt nach Dingen greifen und das Hör- und Sehvermögen.
Mit den Eltern wird noch über eventuelle Probleme beim Schlafen, Essen, Trinken und Verdauen gesprochen.

U6:  10. – 12. Lebensmonat

Die U6 ist ähnlich wie die U5. Hier wird auch die Beweglichkeit, die Körperbeherrschung, die Sprachentwicklung, das allgemeine Verhalten, das Krabbeln und das freie Sitzen überprüft.

U7:  21. – 24. Lebensmonat

Mit ungefähr 2 Jahren wird auf die Sprache geachtet. In diesem Alter sollte das Kind schon mindestens 10 Wörter sprechen können und 2 Wörter kombinieren können wie „Papa Arbeit“. Es werden alle Sinnesorgane überprüft, die Beine und Wirbelsäule werden auf Fehlbildungen hin untersucht und die Milch-Zähne werden angesehen.

U7a:  34. – 36. Lebensmonat

Bei der U7a werden mögliche Verhaltens- und Sprachstörungen; Zahn-, Kiefer- und Mundfehlstellungen und Bewegungsschwächen erkannt.

U8:  43. – 48. Lebensmonat

Hier wird das Kind von Kopf bis Fuß untersucht. Es wird auch ein Urintest durchgeführt, die sprachlichen Fähigkeiten und das Hör- und Sehvermögen werden getestet. Die Milchzähne (20 Stück) sollten schon alle vorhanden sein und das Kind sollte sich weitgehend alleine an- und ausziehen können. Die Haltung, Feinmotorik und Muskeln werden hier genau beobachtet und getestet, damit man eine Fehlentwicklung rechtzeitig korrigieren kann. Bei diesen Tests hüpfen die Kinder z. B. auf einem Bein. Außerdem will der Arzt über alle Kinderkrankheiten Bescheid wissen, die das Kind je hatte.

U9:  60. – 64. Lebensmonat

Bei der U9 wird ein sehr ausführlicher Test von Hör- und Sehvermögen durchgeführt. Die Koordinationsfähigkeit und die Feinmotorik werden überprüft.

U10:  7. – 8 Lebensjahr

Die U10 ist der Grundschulcheck unter den Untersuchungen. Sie wird in Bayern nicht durchgeführt. Durch eine Nachfrage bei der Krankenkasse ist diese eventuell möglich. Bei der Untersuchung beobachtet der Arzt das Kind auf ein mögliches ADHS Syndrom (Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Syndrom). Er achtet auf die motorische Entwicklung, das Lese- Rechtschreibvermögen und eventuelle Verhaltensstörungen des Kindes.

U11:  9. – 10. Lebensjahr

Die U11 wird in Bayern nicht durchgeführt. Durch eine Nachfrage bei der Krankenkasse ist diese eventuell möglich. Hierbei spricht der Arzt das Kind auf eventuelle Schulleistungsstörungen an, klärt das Kind über die Gefahren von Suchtmitteln auf und versucht dem Kind ein gesundheitsbewusstes Verhalten zu vermitteln.

J1:  12. Geburtstag – zum vollendeten 15. Lebensjahr

Der Impfstatus wird überprüft, ein Urintest und eine Blutentnahme werden durchgeführt. Mit dem Jugendlichen wird über Rauchen, Medikamentenkonsum, Drogen, Ernährung und die Früherkennung von Krankheiten gesprochen.

J2:  16. – 18. Lebensjahr

Zusätzlich zu den üblichen kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen kann man die J2 machen. Hierbei werden Pupertäts- und Sexualstörungen erkannt und behandelt. Es wird auf Haltungsstörungen, Kropfbildung und Diabetes untersucht. Über Sozialisations- und Verhaltensstörungen wird gesprochen und der Arzt stellt eine begleitende Beratung bei der Berufswahl dar. Diese J2 wird von den gesetzlichen Krankenkassen normalerweise nicht erstattet. Reicht Ihr sie jedoch bei Eurer Krankenkasse ein, könnte die Rechnung eventuell erstattet werden.

Zusätzliche Kinder-Früherkennungsuntersuchungen dienen der Erkennung von Zahn,- Mund- und Kieferkrankheiten. Diese sind kostenlos.

FU1:  30. – 42. Lebensmonat

Hier wird eine Untersuchung der Mundhöhle durchgeführt und überprüft, ob ein erhöhtes Kariesrisiko besteht. Die Eltern bekommen eine Ernährungs- und Mundhygieneberatung. Meist wird noch ein Fluoridierungsmittel zur Zahnschmelzhärtung empfohlen.

FU2:  49. – 72. Lebensjahr

Bei der FU2 werden die gleichen Vorkehrungen getroffen, wie bei FU1.

FU3:  im 6. Lebensjahr

Die FU3 ist eine zusätzliche Untersuchung nur für Kinder mit einem hohen Kariesrisiko.

Impfen

Im 3. Monat werden folgende Dinge geimpft:

Diphtherie, Tetanus (Wundstarrkrampf), Pertussis (Keuchhusten), Influenza Typ B (Hib) (Grippe), Hepatitis B, Polio (Kinderlähmung), Pneumokokken

Im 4. Monat werden folgende Dinge geimpft:

Zweite Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Pneumokokken; unter Umständen auch erneut gegen Hib, Hepatitis B, Polio


Im 5. Monat werden folgende Dinge geimpft:

Dritte Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Influenza Typ B, Hepatitis B, Polio, Pneumokokken

Vom 12. – 15. Monat werden folgende Dinge geimpft:

Vierte Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Influenza Typ B, Hepatitis B, Polio, Pneumokokken, sowie in diesem Zeitraum gegen Mumps, Masern und Röteln und Varizellen (Windpocken).


Ab dem 13. Monat werden folgende Dinge geimpft:

Meningokokken (nicht gleichzeitig mit Pneumokokken, Mumps, Masern, Röteln oder Varizellen)


Vom 16. – 24. Monat werden folgende Dinge geimpft:

zweite Mumps-, Masern- und Rötelnimpfung, vier Wochen Mindestabstand zwischen den Impfungen. Evt. Varizellen (mit Abstand vier bis sechs Wochen zur ersten Dosis)

Von 6 – 7 Jahren werden folgende Dinge geimpft:

Auffrischung Tetanus, Diphtherie, Pertussis

Von 10 – 18 Jahren werden folgende Dinge geimpft:

Auffrischung(en) Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio; spätestens jetzt Grundimmunisierung Hepatitis B

Von 13 – 18 Jahren werden folgende Dinge geimpft:

Mädchen: Grundimmunisierung in 3 Dosen gegen humane Papillomaviren (Gebärmutterhalskrebs)


ab 18 Jahre werden folgende Dinge geimpft:

Auffrischung Tetanus und Diphtherie (jeweils zehn Jahre nach der letzten Impfung)

Ich hoffe, Ihr wisst jetzt etwas besser über die verschiedenen Untersuchungen Bescheid.