Unter der Vielfalt der Spielzeuge das Richtige finden

Baby- und Kinderspielzeug ist etwas, was auf keinen Fall in einer Familie fehlen darf. Denn Spielzeug ist förderlich für die Entwicklung des Neugeborenen. Nur wenige Monate nach der Geburt startet die Phase des Anfassens und alles in den Mund nehmen wollen. Mit dem richtigen Spielzeug können jetzt die Grundlagen für später im Bereich der Sensorik und Motorik gelegt werden.
Neben Standard-Spielsachen wie Beißringen, Rasseln und Greiflingen darf natürlich ein Kuscheltier nicht fehlen. Jedoch solltet ihr beim Kauf von Spielzeug immer darauf achten woher es kommt. Denn nicht alle angebotenen Spielsachen und Spielzeuge sind für Babys und Kleinkinder geeignet und auch empfehlenswert.

Verschiedene Materialien
Die bei der Produktion von Spielzeugen verwendeten Materialien sind vielfältig. So gibt es für Spielzeuge grob die Kategorien Holz, Plastik und Metall. Holzspielzeuge haben eine gute Verarbeitung und liegen gerade auch wieder im Trend. Dank der Verwendung von Wasserfarben, die bei der Lackierung von deutschen Holzspielzeugen verarbeitet werden, ist eine bedenkenlose Investition in Holzspielzeug möglich. Ganz nebenbei sind diese Spielzeuge auch sehr umweltfreundlich im Gegensatz zu Plastikspielzeugen. Allerdings haben Spielsachen aus Plastik den Vorteil, dass diese auch draußen im Freien unbedenklich zum Spielen verwendet werden können. Metallspielzeuge für Kleinkinder sind mittlerweile rar geworden, aber werden dennoch hergestellt. Als typisches Beispiel ist hier die gute alte Modelleisenbahn genannt. (Aber auch eher für Kinder mittleren Alters gedacht.)

Wer die Wahl hat, hat die Qual
Oft passiert es, dass man als Elternteil zu fürsorglich ist und dem Sprössling daher keinen Wunsch abschlagen kann. Und so wächst die Anzahl der Spielzeuge im Kinderzimmer immer rasanter an, weil man sich als Papa wieder in die Zeit zurückversetzt fühlt in der man selber noch so klein war. Doch leider ist das ein Fehler den ihr vermeiden solltet. Denn Kleinkinder sind mit zu vielen Spielsachen überfordert und können sich nicht länger mit einem Spielzeug beschäftigen. Hier zählt eher die Vielfalt eines Spielzeugs vor der Masse von Spielzeugen.

Spielzeugverarbeitung ist sehr wichtig (Prüfsiegel und DIN-Normen)
Beim Kauf von Spielzeug solltet ihr auf Prüfsiegel oder DIN-Norm gekennzeichnete Artikel zurückgreifen. Nur so habt ihr die Sicherheit, dass die Kinder lange und vor allem Freude am Spielzeug haben. Zwar werden die Anschaffungskosten etwas höher liegen, aber die Sicherheit für die eigenen Nachkömmlinge hat doch Priorität Nummer eins!?
Als Elternpaar könnt ihr dann auch sicher gehen, dass die Spielzeuge nicht mit gefährlichen Stoffen verarbeitet wurden.
Wer altersgerechtes und geprüftes Spielzeug kauft, der beugt weiteren Gefahren wie beispielsweise der Erstickungsgefahr vor. Bekommen Babys oder Kleinkinder nämlich Spielgegenstände in die Hände die kleine ablösbare Teile haben, besteht die Gefahr des Verschluckens und damit das Gelangen der Teile in die Atemwege.
Ferner solltet ihr die Verletzungsgefahr aufgrund von beweglichen Teilen am Spielzeug selbst beim Erwerb berücksichtigen. Nur so können bösartige Quetschungen wie beispielsweise an Klappmechanismen von Puppenwagen vermieden werden. Entsprechende Abhilfe bieten hier Verriegelungen.
Des Weiteren könnt ihr bei geprüften elektrischen Spielzeugen davon ausgehen, dass die Gefahr einen Stromschlag zu erleiden vollkommen ausgeschlossen ist. Dank der Normungen und der Prüfung auf Isolierung und weitere Bestimmungen, die ein Spielzeug aufweisen muss bevor es in den Verkauf kommt.
Gefahren lauern überall, aber wenn ihr mit Bedacht Spielzeug einkauft, dann minimiert ihr schon mal dieses Risiko.