Bettinet-Tipps für Schulanfänger!

i-Dötzchen ist das rheinische Wort für Schulanfänger, welches in den letzten Jahren Einzug gehalten hat in den deutschen Sprachgebrauch.

Auch wenn sich viele jetzt erst mal über die bereits begonnenen oder noch beginnenden Sommer-Ferien sehr freuen, so lohnt es sich dennoch, sich schon einmal Gedanken zu machen, wenn Dein Kind zu den kommenden Erstklässlern gehören wird.

Man kann nämlich ein paar vorbereitende Dinge schon einmal vorab erledigen, damit man seinem Kind ein klein wenig Sicherheit gibt und die Angst vor dem ersten Schultag nimmt.
Denn jeder Erstklässler kommt dann nach den Sommerferien in eine völlig neue Situation. Die Einschulung bedeutet: neue andere Kinder kennenlernen, einen Klassenlehrer nun haben, den man auch noch nicht kennt, den Hin- und Rückweg jeden Tag meistern, und vieles mehr.
Wir haben für Euch mal ein paar Punkte zusammengefasst, die eine Eingewöhnung in den neuen Lebensabschnitt Eurem nun schon großen Schulkind erleichtern könnten:

  • Wichtige Aktion, bevor der 1. Schultag beginnt: fahre mit dem Fahrrad den Schulweg mehrfach ab mit Deinem Filius. Beziehungsweise – wenn der Schulweg zu Fuß gelaufen wird, geht ihn genau ab, so wie er später gelaufen wird. Am besten, vielleicht in der Woche vor Schulbeginn, sogar zu den Uhrzeiten wie Dein Kind ihn später alleine gehen wird.
  • Wenn Dein Kind noch unsicher ist, biete ihm ruhig an, für die erste Zeit es zu begleiten auf seinem Weg zur Schule bzw. hole es später an einem vereinbarten Treffpunkt ab. Das kann man dann langsam herunterschrauben, bis es der Erstklässler sicher alleine bewältigen kann.
  • Rede mit Deinem Kind über das, was da womöglich ihn/sie erwartet in der Schule. Hat es Angst vor bestimmten Situationen? Wie kann man ihm diese Angst nehmen?
  • Geht ruhig mal mit Eurem zukünftigen Schulkind auf das Schulgelände, so kann es sich schon mal daran gewöhnen, wie es da aussieht und lernt die Umgebung besser kennen.
  • Viele Schulen veranstalten vor der Einschulung einen ersten Elternabend, bei der die Eltern die Gelegenheit haben, das Gebäude von innen kennenzulernen, den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin kennenzulernen und erste Kontakte zu den anderen Eltern zu knüpfen. Nutze die Gelegenheit und geh hin.
  • Es gibt etliches einzukaufen und zu erledigen vor dem ersten Schultag: Dein Kind braucht spätestens jetzt einen vernünftigen Lernplatz für die Zukunft, sprich: seinen eigenen Schreibtisch. Kauft Utensilien dafür wie eine Schreibtischunterlage, Buntstifte und Bleistifte.
  • Der gemeinsame Tornister-Kauf darf natürlich nicht fehlen: achtet beim Kauf auf eine ergonomische Form, Reflektoren für die dunklere Jahreszeit, ein geringes Eigengewicht und dass der „Tonni“ nicht zu schwer bepackt wird!
  • Natürlich geht man gemeinsam mit seinem Kind die notwendigen Schulsachen kaufen: neben Stiften, Stiftmappe, diversen Heften darf es dann ruhig auch ein kleines Geschenk in Form eines T-Shirts oder eines besonderen kleinen Schul-Utensils sein.
  • Sorgt als Eltern dafür, dass sichergestellt ist, wer evtl. den Erstklässler auch mal ersatzweise abholen und/oder in Empfang nehmen kann, wenn man spontan nicht kann.
  • Die letzte Woche vor Schulbeginn kann man auch schon mal unter „Realbedingungen“ den nun bald alltäglichen Morgenablauf proben: steht zusammen zu der passenden Uhrzeit auf, frühstückt gemeinsam mit dem Kind, macht euch schon mal auf den Schulweg. So bekommt man einen guten Eindruck, ob das zeitlich alles morgens so passt und bricht nicht in den ersten Schultagen morgens in völlige Hektik aus! Dein Kind ist wegen der ungewohnten Tagessituation eh schon nervös genug :-).

Fehlen Euch noch ein paar vorbereitende Punkte? Dann schreibt uns in den Kommentaren gerne, was ihr noch so getan habt, um Euer Kind ein wenig sicherer in die 1. Klasse zu schicken!